Klappentext:

Nach der Entdeckung eines hochenergetischen Minerals im Mondkern errichtet die Skyrock Corporation Ende des 22. Jahrhunderts die Minenstadt Kap Rosa auf dem Erdtrabanten. Das dort geförderte »Brymm« entwickelt sich rasch zur Energiequelle Nr.1 und ermöglicht der Menschheit ungeahnte Fortschritte in der Raumfahrt, Wissenschaft und Technik. Dies aber hat seinen Preis: Die Fusionsstrahlung des Brymm durchdringt ihr Umfeld und verursacht das Erwachen eines Maschinenbewusstseins im Herz der Millionenmetropole Giga-City Omega.

2207, heute: Der Quantenphysiker Jonathan McGloominter arbeitet an der Verwirklichung einer Teleportationstechnik auf Basis modifizierter Nanomaschinen, der Quantumbots. Sein Vorhaben wird jedoch von einer aggressiven Künstlichen Intelligenz torpediert, die Johns Schöpfung für Virus-Experimente missbraucht und ihn zum Diebstahl der Forschungsdaten aus seiner Firma zwingt. Ihm gelingt die Flucht in die Paralleldimension Ebquizeon, wo er nicht nur eine götterähnliche Rasse antrifft, sondern auch die Natur des Brymm begreift und der Wahrheit über sich selbst auf die Spur kommt.

Gleichzeitig häufen sich in der Minenstadt Kap Rosa die Zwischenfälle, speziell um einen mysteriösen Frauenleichenfund in einer der Förderanlagen, mit dessen Aufklärung Lester Benx, Chief-Officer der Sicherheitsfirma Sol Guard betraut wird. Als Lester und seine Kollegin Allison Vangristen herausfinden, dass eine übernatürliche Macht im Zentrum Kap Rosas entsteht, die mittels eines Nanobot-Virus ihre Fäden zieht, stoßen sie an die Grenzen ihrer Fähigkeiten, und die Sol Guard wird in ihre schwerste Krise getrieben.

 

Worum geht es in »EBQUIZEON – Die Welt hinter der Welt« und welche Zielgruppe möchte ich ansprechen?

Der Roman startet als Wissenschafts-Thriller und verzweigt sich bald in mehrere Handlungsstränge, die nicht-linear und aus der Perspektive verschiedener Protagonisten erzählt werden. Stück für Stück fügen sich für den Leser die Puzzleteile eines Konflikts zusammen, den außerweltliche Kräfte innerhalb unseres Sonnensystems austragen und der bis zu den Anfängen der Schöpfung zurückreicht.

Daraus entspinnt sich eine Handlung, die Elemente des Science-Fiction- und Fantasy-Genres mit einem Hauch Theologie kombiniert und die Spannung, Action, Humor sowie den Wissenschaftsaspekt zu einem großen Ganzen verschmilzt.

In seiner Gesamtheit wirft der Roman ein alternatives Licht auf die Herkunft unserer menschlichen Rasse und möchte dem Leser neue Sichtweisen auf den Charakter des Lebens bieten.

Trotz dieser philosophischen Gedankenspiele zur Existenz des Universums darf sich jeder Science-Fiction- und Fantasy-Fan ab 16 Jahren angesprochen fühlen, der gerne in eine tiefgründige Romanwelt eintaucht und sich von den unterschiedlichen Facetten beider Genres unterhalten lassen möchte.

 

Was bedeutet der Romantitel? Gibt es den Begriff »EBQUIZEON«?

Ebquizeon ist eine Eigenkreation und leitet sich von den deutsch/englisch/lateinischen Begriffen »Equilibrium« oder »Äquilibrium« (Gleichgewicht) und »ubique« (allgegenwärtig) ab.

Durch Silbenverschiebungen und Änderungen kam ich auf Ebquizeon, was einen guten Klang ergab und letztendlich »allgegenwärtiges Gleichgewicht« bedeuten soll.

Natürlich dürfte jeder Leser seine eigene Idee zur Aussprache von Ebquizeon haben, in meiner Vorstellung jedenfalls wird das »z« als weiches »s« gesprochen (z.B. wie bei »Silber«). Somit würde es silbengemäß lauten:

Eb-qui-ze-on

oder englisch gehalten (gesprochenes »i« statt »e«):

Eb-qui-zi-on